Der Verein hat ein Behandlungsmodell speziell für Kinder und Jugendliche mit ADS/ADHS und Aufmerksamkeitsstörungen entwickelt. Das Kasseler-ADHS-Modell hat sich zum Ziel gesetzt ein standartisiertes und festes Befundsystem und Behandlungskonzept für die Diagnose AD(H)S festzulegen. Nur Mitglieder des QZE sind berechtigt nach diesem Modell zu arbeiten.

Dieses Modell bietet den Vorteil der Transparenz für Ärzte, Klienten und Angehörige, sowie beteiligte Berufsgruppen. Das Modell vereint erfolgreiche und evaluierte Trainings in einem Behandlungskonzept. Die enge Vernetzung und der regelmäßige Austausch unter den behandelnden Therapeuten macht dieses Konzept einzigartig. Die Therapeuten verpflichten sich zu speziellen Weiterbildungen und einer klaren Behandlungsstruktur.

Inhalte:

Entwicklung/ Förderung von Handlungskompetenz, Aufmerksamkeit/ Konzentration, Eigensteuerung, Sozialer Kompetenz, Emotionale Anpassungsfähigkeit

Transfer der neu erlernten Fertigkeiten und Kompetenzen in den Alltag

Verbesserung der Situation im sozialen Umfeld mittels Beratung der Bezugssysteme (Familie, KiTa, Schule)

Komorbiditäten werden in Absprache außerhalb des Modells behandelt